Ergebnisse >>>
Ergebnisse Kreismeisterschaften   >>>
Bericht von Niels-Peter Binder   >>>
Fotos 4.400 und 8.800 m Cross von Lasse Frahm   >>>
Fotos vorwiegend 4.400 und 8.800 m Cross von Arne Hansen >>>
Film 4.400 und 8.800 m Cross von Lasse Frahm   >>>

 

   Niels-Peter Binder

Lauf durch Laub und Matsch

36. Tiergarten-Cross mit über 230 Athleten/Siegerin Jachmann: "Wusste nicht, worauf ich mich einlasse"

SCHLESWIG Ein trüber November-Tag in Schleswig und dennoch über 230 Aktive unter freiem Himmel: Der 36. Tiergarten-Cross und seine Teilnehmer bewiesen, dass die Läuferinnen und Läufer auch der dunklen Jahreszeit etwas abgewinnen können und durch auch beim Lauf durch Laub und Matsch Spaß haben. Zahlreiche spontan entschlossenen Nachmelder bescherten den Veranstaltern von Spiridon Schleswig eines der stärksten Teilnehmerfelder der vergangenen Jahre.

Im Frauenrennen auf der rund 8800 Meter langen Langstrecke stellten sich die schnellsten Frauen des Nordens einem spannenden Vergleich. Während Karen Paysen ((TSV Langenhorn) nach überstandener Verletzungspause im Spätsommer an der Startlinie stand, gab die aktuelle Straßenlauf-Landesmeisterin Natalie Jachmann (LG Flensburg) ihr Debüt. "Ich wusste nicht, worauf ich mich einlasse", erklärte die 25-jährige, die nach kurzer Eingewöhnung dann aber auch Spaß fand an den kräftezehrenden Runden auf den aufgeweichten Wegen des Tiergartens. "Die Bedingungen empfinde ich sehr hart. Ich lag auch mit meiner Schuhwahl leicht daneben und bin unzählige Male Weggerutscht. Spikes wären da besser gewesen. Es bringt aber auch mal Spaß, sich richtig dreckig zu machen", fasste Jachmann ihre Eindrücke aus dem Gehölz zusammen.

Obwohl sie bekundete, dass das Laufen auf Asphalt ihr dann doch mehr liege, gestaltete die Flensburgerin den Crosslauf trotz starker Konkurrenz folgreich und ließ alle Konkurrentinnen bis auf zwei Ausnahmen auch alle Männer hinter sich. In 35:20 Minuten gewann Natalie Jachmann knapp vor der ebenfalls starken Karen Paysen, die mit elf Sekunden Rückstand Zweite wurde. "Diesmal war der Cross echt Hardcore und ich bin die erste Runde noch etwas ängstlich und verhalten angegangen, habe mich dann aber immer wohler gefühlt", freute sich die Nordfriesin über die ansteigende Form vor den im Dezember in Enge-Sande anstehenden Crosslauf-Landesmeisterschaften. Für die zuletzt zwei Mal im Tiergarten siegreiche Ute Fanslau vom SG Enge-Sande blieb bei der hochkarätigen Konkurrenz diesmal nach 37:47 Minuten der dritte Platz. Franziska Hansen vom STV Sörup sicherte sich als Gesamt-Vierte nach 42:13 Minuten den Kreismeistertitel des KLV Schleswig-Flensburg.

Während Frauensiegerin Natalie Jachmann immerhin schon andernorts Crossläufe bestritten hatte, kam der Gewinner der Männer ohne jede Vorerfahrung auf die Waldlaufstrecke am Paulihof. "Man muss sich ja echt auf jeden Tritt konzentrieren und selbst dann kommt man oft ins Rutschen. Ich habe in den ersten Runden erstmal geguckt, wie es die anderen machen, und habe dann das Tempo verschärft", erklärte der 25-jährige Newcomer Tim Sommer vom Struxdorfer Lauftreff, der im ersten Halbjahr  bereits mit starken Bahn- und Straßenläufen auf sich aufmerksam gemacht hatte. Mit seiner Tempoverschärfung auf der zweiten Runde konnte sich Sommer etwas vom Vorjahressieger Matthias Jubt absetzen. Der 43-jährige vom Borener SV blieb dem Führenden zwar fortan auf den Fersen, konnte den Abstand aber nicht mehr verkürzen. In 34:37 Minuten gewann Sommer vor Jubt (34:49 Min.) und Magnus Schiefelbein (VfL Bokel/35:21 Min.).

Nachwuchs des TSV Fahrdorf holt 14 Titel

SCHLESWIG Auf der 4200 Meter langen Mittelstrecke ließ nder glänzend aufgelegte Mansor Farah vom STV Sörup seinen Mitstreitern keine Chance. Der 20-jährige gewann in 14:38 Minuten vort seinem drei Jahre jüngeren Vereinskameraden Temuzgi Selomen (15:14 Min.) und Demenique Bogs von der Sportfördergruppe der Maritimen Fünfkämpfer aus Eckernförde, der 15:30 Minuten benötigte. Schnellste Frau war Lotti Laplante, die sich mit 19:59 Minuten knapp vor der Glücksburgerin Caroline Eckert (20:01 Min.) und der Büdelsdorferin Merle Schreber (20:13 Min.) durchsetzte.


Foto: Helga Tollknäpper

Auf den kleinen Runden wetteiferten viele junge Talente aus der Region um die besten Platzierungen und sammelten Titel und Medaillen bei den Kreismeisterschaften. Mit insgesamt 14 Titeln - davon allein zehn in den Nachwuchsklassen - behauptete sich der TSV Fahrdorf als erfolgreichster Verein bei den Kreismeisterschaften, gefolgte vom STV Sörup (11) und dem Borener SV (7).