Miguel Molero-Eichwein


 

17 Jahre war Miguel alt, als er in den Verein eintrat. Schon von Anfang an lief er vorne vorweg.

Auf allen Distanzen zeigt er sein Talent.

Im August 2011 siegte er bei 6 Wettkämpfen auf Strecken zwischen 5 und 10,9 km.

Auch auf langen Distanzen war er erfolgreich. So fällt bei den Landesrekorden auch einmal sein Name:
Am 26. Oktober 1991 lief er in Neuwittenbek die 100 km; so schaffte die Spiridon-Staffel  mit 25:03:52 den neuen Landesrekord (José Molero-Membrilla 8:02:20, Wolfgang Flieger 8:16:15, Miguel Molero-Eichwein 8:45:17).


Foto: Lasse Frahm

Selbst anspruchsvollen Streckenführungen ist er gewachsen. Nach dem 1. Schleswiger Treppenlauf schrieb Niels-Peter Binder in den Schleswiger Nachrichten:
Kein Unterschied zwischen der ersten und der letzten Runde war indes bei Miguel Molero-Eichwein auszumachen. Der 43-jährige von Spiridon Schleswig kletterte die Treppen immer wieder mit verblüffender Lockerheit in Windeseile hinauf und rannte so zu einem ungefährdeten Sieg beim 1. Treppenlauf in der Kreisstadt. In 24:37 Minuten spulte der Lokalmatador die 6 km ab und überrundete fast alle Konkurrenten gleich mehrfach.

Sportler des Jahres 2016

Miguel Molero-Eichwein war äußerst erfolgreich im vergangenen Jahr.

Am 14. Februar wurde er bei den Hallenmeisterschaften in Erfurt
Deutscher Meister in der Altersklasse M45 über 3.000 m in 9:19,46 min.

Am 10. Juli wurde er in Leinefeld
Deutscher Meister in seiner Altersklasse über 5.000 m in 15:51,36 min.

Über 1.000, 1.500 und 5.000 m lief er Kreisrekord,
wobei seine 5.000-m-Zeit auch in den Altersklassen M40 und M35 einen neuen Kreisrekord bedeutete.

Der Kreisleichtathletikverband Schleswig-Flensburg hatte Miguel daher zu seinem Sportler des Jahres gewählt.
Beim Verbandstag war Miguel verhindert gewesen. Der Vorsitzende des KLV, Jörg Köpke,
kam daher zu unserer Mitgliederversammlung, um Miguel persönlich zu ehren.

Niels-Peter Binder in den Schleswiger Nachrichten zum 50. Geburtstag am 10. Mai 2018:


Miguel Molero-Eichwein: Drei Jahrzehnte Landesspitze

SCHLESWIG   Boren   Drei deutsche Meistertitel in seiner neuern Altersklasse M 50 hat er bereits vor seinem Geburtstag gewonnen, aber nun macht er das halbe Jahrhundert auch tatsächlich voll. Am Donnerstag wird Miguel Molero-Eichwein 50 Jahre alt. Der Langstreckler von Spiridon Schleswig gehört seit über drei Jahrzehnten nahezu ununterbrochen zur schleswig-holsteinischen Landesspitze der Mittel- und Langstreckenläufer.

Während etliche seiner Mitstreiter, mit denen er in den 1990er-Jahren um Titel und Siege kämpfte, längst wieder kürzer treten, stellt sich Molero-Eichwein dem Vergleich mit den nächsten schnellen Läufergenerationen. Dabei beweist er immer wieder, dass es auch heute auch unter den jüngeren Athleten nur wenige zwischen Nord- und Ostsee gibt, die dem Schleswiger davonlaufen können. Egal ob auf der Bahn, beim Cross oder auf der Straße - Molero-Eichwein imponiert immer wieder mit Tempohärte und Ausdauer. Der Jubilat, der vier Kinder im Alter von fünf bis 22 Jahre hat und seit drei Jahren auch schon Großvater ist, baut mit Disziplin und Timing sein Trainingspensum zwischen Familie und Beruf ein. Als sein Vater José Molero-Membrilla nach seiner früheren Radsportkarriere und rund 20 Jahren Sportpause in den 1980er-Jahren das Laufen für sich entdeckte, begleitete ihn auch Miguel Molero-Eichwein zu den Wettkämpfen und schnell zeigte sich sein Talent.

Bereits als 18-Jähriger lief er seinen ersten Marathon und wurde im damals noch grünen Trikot von Spiridon zu einem der schnellsten Männer im Land. Seine Marathonbestmarke aus dem Jahr 1993 liegt bei 2:32:48 Stunden und den Halbmarathon lief er zu seinen besten Zeiten in 1:10:39 Stunden (2000). Im Vorjahr lief er als 49-Jähriger immer noch 2:11:25 über 21,0975 km und war damit der drittschnellste Mann im nördlichsten Bundesland.

Die M-50-Landesrekorde auf der Straße über 10 km (32:16 Min.() und im Halbmarathon (1:12:30 Std.) unterbot er gleich bei der ersten Gelegenheit. Auch der Marathon-Landesrekord des Boreners Michael Wittig (2:34:36 Std.) und die Bestmarken auf der Bahn dürften bald ins Wanken kommen, wenn Molero-Eichwein diese Strecken angeht.

www.shlv.de 15.02.19

 

Miguel Molero-Eichwein gewinnt WMA Wahl


Foto: Lutwin Jungmann

Bei der Wahl des Weltverbandes der Senioren (WMA) zu den Welt-Masters-Leichtathleten des Jahres 2018 ist Miguel Molero-Eichwein Sieger der Disziplingruppe Langstrecke geworden.  Herzlichen Glückwunsch! Er ist damit einer von nur drei deutschen Siegern! 

| Senioren

Drei Deutsche bei WMA-Wahlen vorne

dd/bs

Die 75-jährige Carol LaFayette-Boyd aus Kanada und Charles Allie (71) aus den USA wurden zu den Welt-Masters-Leichtathleten des Jahres 2018 gewählt. In der Wahl des Weltverbandes WMA lagen am Ende in drei Kategorien deutsche Senioren-Leichtathleten ganz vorne.

 

Neben den „Overall“-Siegern wurden in jeweils sieben Kategorien bei Frauen und Männern Disziplingruppen-Sieger ermittelt. Mit Eva Trost (50 Jahre, Mittelstrecke; ASV Piding), Miguel Molero-Eichwein (50, Langstrecke; Spiridon Schleswig) und Wolfgang Ritte (65, Sprung; LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) wurden drei Deutsche für herausragende Leistungen und Erfolge in 2018 geehrt. Eva Trost und Wolfgang Ritte lagen bereits bei den EMA-Wahlen in ihrer Kategorie vorne und wurden in Deutschland zu den Senioren-Leichtathleten des Jahres gekürt. 

Die Best Masters Awards 2018 sind das Ergebnis einer Wahl, die von der internationalen Dachorganisation WMA ausgerufen wurde. Die Kontinentalverbände nominierten im Vorfeld, am Ende standen insgesamt 105 Athletinnen und Athleten zur Wahl.